Vita Hee Cheol Kim

 

 

Hee Cheol Kim (* 27.03.1954 in Seoul, Korea; † 04.03.2018 in Bremen)

war ein koreanischer Komponist, Instrumentallehrer und Dirigent, der viele Jahrzehnte in Deutschland (Bremen) lebte und der sich um 2002 herum mehr der Malerei zuwandte.

 

 

Musikalische und berufliche Laufbahn:

 

1974-1978 Kompositionsstudium an der Kyung Hee University Seoul

1978 Abschluss Bachelor of music  

1980 Master of music

 

Neben seiner Tätigkeit als Musiklehrer an einem Seouler Gymnasium leitete er verschiedene Kirchenchöre.

1977 errang er den Preis für Komposition der Koreanischen Komponistengesellschaft.

1983 wurde sein Chorwerk „A prayer devoted at dawn“ in einer Aufführung vom KBS-Fernsehen übertragen.

1983-1984 arbeitete er als Dozent für Komposition an der Universität, bis er am 30. August 1984 nach Europa übersiedelte.

 

1985 -1991 Aufbaustudium Komposition bei Luciano Ortis und Dirigieren bei Prof. Hans Joachim Kauffmann an der Hochschule für Künste in Bremen. 

1990 Dirigierunterricht bei Sergio Celibidache in Mainz, Meisterkurs Komposition bei Isang Yun in Bremen, Klavierstudium bei Stefan Möller (Wien), Stipendium des Richard Wagner Verbandes Bremen für die Bayreuther Festspiele.

 

Beginn einer Dissertation an der Universität Bremen über traditionelle Elemente koreanischer Volksmusik in der internationalen zeitgenössischen Komposition (nicht abgeschlossen).

 

1990 war er Dozent für Musiktheorie und traditionelle koreanische Musik an der Universität Oldenburg, 1991 ebenfalls an der Bremer Universität.

 

Zahlreiche Konzerte und Auftritte kammermusikalischer Art in Bremen (Kunsthalle, Sparkassenhalle, Stadtwaage usw.), Hamburg (u.a. Laeiszhalle), Bielefeld, Marburg und Berlin (Haus der Kulturen der Welt), u.a. mit Uraufführungen von Instrumentalwerken und vielen kammermusikalisch begleiteten Liedern. Oft findet man seine Kompositionen in den Programmen des Fördervereins CRESCENDO Bremen wieder.

Mehrere Konzertauftritte mit seinen Werken fanden während einer Crescendo-Konzertreise 1987 nach Italien statt.

 

Mehrere Aufnahmen bei Radio Bremen, z. B. Fantasie für zwei Flöten, Gashi-Namu, Februar 1989.

2002 zur Eröffnung der Vincent van Gogh Ausstellung der Bremer Kunsthalle fand ein Konzert in der Bremer Sparkassenhalle statt, u. a. mit der Komposition Sternennacht, dargeboten von Mitgliedern der Bremer Kammerphilharmonie. In diesem Zusammenhang fanden auch Auftritte bei der Fernsehsendung „Buten und Binnen“, NDR, statt.

 

2006, nach der Erlangung der unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland, Aufbau der privaten Schule Music and Art in Bremen.

 

Von 2006 bis 2016 häufige Aufenthalte in Korea. Hier erlebte er einen großen Erfolg mit der Aufführung seiner Komposition >SHINIL (Freunde)< für Bariton, Chor und Orchester, 2006.

2016 Konzert zum 50-jährigen Bestehen seines Gymnasiums mit einer Neubearbeitung des Werkes >SHINIL< für Bariton, Sprecher, Chor und Celloensemble.

https://youtu.be/juiR0nbe1_U

Konzert in Korea 2016

https://youtu.be/juiR0nbe1_U

Konzert in Korea 2016

https://youtu.be/juiR0nbe1

Ende der neunziger Jahre Wiederaufnahme der Malerei. 

Hee Cheol Kim erhielt in der Zeit von 2002 bis 2003 einen Auftrag der Bremer Kunsthalle und der Bremer City Initiative zur Vorbereitung der großen Vincent van Gogh Ausstellung.

Es entstanden 40 Bilder im Stile Van Goghs, aber mit persönlicher Note, die das große malerische Talent Hee Cheol Kims zeigten. Seine Bilder wurden an vielen Orten Bremens ausgestellt, um auf die besondere Ausstellung der Kunsthalle aufmerksam zu machen.

Artikel in der Welt

Senatsmitteilung

Von 2002 bis 2007 fanden ca. 10 Ausstellungen in Bremen statt.   

2006 und 2016 große Ausstellungen in Seoul und auf der Daejeon International Art Show, Korea.

 

Neben Konzerten, Malerei und Komposition unterrichtete Hee Cheol Kim viele SchülerInnen und StudentInnen, ebenso Erwachsene, zumeist im Fach Klavier und Geige, aber auch in Gesang und Musiktheorie.

 

Seine berufliche Tätigkeit erstreckte sich auch auf die Leitung verschiedener Chöre, so leitete er u.a. den Allegro-Chor Brinkum, den Galeriechor Worpswede, den Kirchenchor Rönnebek, den Männerchor Weserperle und in Hamburg den Deutsch-Koreanischen Chor und den Koreanischen Frauenchor, den er von Prof. Ki-Chun Park übernahm. Kim leitete auch Seminare zur Einführung in die koreanische Musiksprache und in die Spielweise traditioneller Musikinstrumente z.B. an der Erwachsenenfortbildungsanstalt Niels Stensen Haus, Worpswede. Mit einem Vokalensemble des Fördervereins CRESCENDO Bremen gestaltete er kirchliche Benefiz-Konzerte für die Restaurierung von Kulturstätten in Sachsen-Anhalt. Er verstand es, neben der Pflege traditionell europäischer Vokalmusik allen Ensembles die Schönheit der koreanischen Musik nahe zu bringen und Konzertprogramme dieser Chöre anzureichern. 

 

2017 Erkrankung an Lungenfibrose, die sich Ende des Jahres und im Winter 2017/18 deutlich verschlimmerte.

04.03.2018 verstarb Hee Cheol Kim im Klinikum Bremen Ost an einer Lungenentzündung.

Leider konnte der Komponist aufgrund seiner schwerwiegenden Krankheit sich nicht selbst um die Archivierung seiner Werke kümmern und nur unter Schwierigkeiten war es möglich, Zugriff auf sein künstlerisches Vermächtnis zu erhalten. Es sind deshalb einige Werke nicht vollständig oder vielleicht auch gar nicht mehr vorhanden.

Inzwischen ist aber alles, was an Kompositionen zu finden war, eingescannt und digitalisiert.

Angefügt ist ein Werkverzeichnis:

Alle Originalkompositionen befinden zur Zeit bei Gertraude Spier im Archiv.

Die Vita wurde mit Hilfe von Aussagen von Freunden und verbliebenen Konzertprogrammen von Frau Dr. Elisabeth Dickmann und Gertraude Spier erstellt.

230a2941-1ad9-426f-b852-a457385e543b_edited.jpg